Ein kleiner Bericht vom Buurnreken

Wie gewohnt up platt eröffnete Reinhard Behr, erster Vorsitzender des „Heimatverein Ashausen“, am 26. Februar das Buurnreken. Gut 80 Ashäuser Bürgerinnen und Bürger lauschten zunächst Robert Isernhagen, der als stellvertretender Bürgermeister nicht nur einen Rückblick auf das Geschehen in der Gemeinde Stelle im letzten Jahr gab, sondern auch einen Ausblick auf das, was kommen wird. Ausbau der Bahnstrecke („Dialogforum Schiene Nord“), Neubaugebiete, Aldi-Zentrallager, Nahversorgung in Ashausen, Flüchtlingsunterkünfte, Autobahnsanierung seien hier als Stichworte genannt. Im Anschluss berichteten Vertreterinnen der beiden Kindergärten (DRK Kindergarten und integrativer Waldorfkindergarten „Kleiner Prinz“) über ihre Arbeit. Herr Reinhardt von der Steller Polizei-Dienststelle gab einen kleinen Einblick in seine vielfältige Arbeit. Er betonte, niemand solle sich scheuen, Auffälligkeiten bei der Polizei zu melden – sollte die Steller Dienststelle unter #3721 nicht besetzt sein, werden alle Anrufer direkt nach Winsen umgeleitet.
Buurnreken1

Weiter ging es nun mit den Ashäuser Vereinen wie dem MTV Ashausen, den Faslamsbrüdern, den beiden Boßelclubs „Smiet wech“ und den „Pink Ladies“,  dem Heimatverein Ashausen, der IG Flohmarkt, dem Schulverein der Grundschule Ashausen und dem Gospelchor „Wings Of Faith“. Aber auch die örtliche Feuerwehr, die Jagdgenossenschaft, der Ortsverband des DRK, der Wasserverband, die SPD und die Vikarin der Kirche kamen zu Wort und berichteten über vergangene und zukünftige Aktivitäten.

Buurnreken2
Reinhard Behr vom Heimatverein Ashausen bedankt sich bei Jan Bauer (links) vom DRK mit einem kleinen Präsentkorb mit örtlichen Leckereien.

Zum Abschluss berichtete Jan Bauer vom DRK Kreisverband Harburg-Land über seine Erfahrungen in der Flüchtlingsarbeit. Wie Herr Isernhagen schon zu Beginn der Veranstaltung deutlich machte, ist zu erwarten, dass 2016  im gesamten Gemeindegebiet 400 Flüchtlinge untergebracht werden müssen. So ist es abzusehen, dass auch in Ashausen eine Unterkunft entstehen wird – wo, das hat der Landkreis noch nicht abschließend entschieden. Herr Bauer betonte, dass, auch wenn nicht immer alles perfekt liefe, die große Herausforderung im Landkreis Harburg aus seiner Sicht recht gut gemeistert werden würde.

Bericht aus dem Winsener Anzeiger 29.02.2016.

Unsere Jahreshauptversammlung 2016

Während der diesjährigen Jahreshauptversammlung berichtete der wiedergewählte Vorsitzende Reinhard Behr über die zahlreichen Aktivitäten des vergangenen Jahres. Flursteinsetzung, Flohmarkt-Beteiligung, Weinfest, eine Fahrradtour und der besonders beliebte kleine Weihnachtsmarkt „Kunst & Punsch“ im Olen Huus sind die Anziehungspunkte für Jedermann. Der Verein organisierte im abgelaufenen Jahr die Installation eines Defibrillators und die Anschaffung von Sitzkissen für die Friedhofskapelle.

DSCN6584
Klaus-Dieter Klose, Michael Muth, Reinhard Behr, Dietmar Bellmann, Kati Domroes, Jörg Scheel, Petra Göring, Thomas Götze, Stefan Köhlmoos und Angelika Szczepaniak

Knapp 40 Mitglieder trafen sich jetzt zur Hauptversammlung, deren Tagesordnung viele Punkte umfasste. Nach einer Satzungsänderung war es auch möglich, den Vorstand zu erweitern. Der Vorsitzende Reinhard Behr wurde für weitere drei Jahre wiedergewählt, Kassenwartin Kati Domroes übergab ihr Amt nach 15 Jahren an Jörg Scheel und wechselte auf den Posten eines Beisitzers. Zu den weiteren 5 Beisitzern wurden dann Dietmar Bellmann, Petra Göring, Klaus-Dieter Klose, Stefan Köhlmoos und Angelika Szczepaniak gewählt. Die Posten von Michael Muth (Schriftführer) und Thomas Götze (2. Vorsitzender) standen diesmal nicht zur Wahl.

Zu den zahlreichen Anträgen gab es Abstimmungen, die teils zur Bildung von Arbeitsgruppen führen, die sich mit folgenden Themen befassen werden: Die Einbindung jüngerer Mitbürger in die Vereinsarbeit, das Aufstellen von Infotafeln sowie die Verschönerung von öffentlichen Schaltkästen. Auch eine ansprechende Fassadenbeleuchtung des Olen Huus wird in diesem Jahr realisiert. Der Heimatverein führt auch einen Workshop durch, der dekorative Begrüßungstafeln für die Ortseingänge herstellen wird. Ebenfalls wurde angeregt, eine Gruppe zu bilden, die sich mit dem Thema „Flüchtlingsunterkunft in Ashausen“ beschäftigt. Das traditionelle Buurnreken findet diesmal am 26. Februar um 19.30 in Behns Gasthaus statt. Alle Mitglieder und interessierte Mitbürger sind herzlich eingeladen.

Im Winsener Anzeiger erschienen zwei Berichte:
Bericht 1
Bericht 2