Archiv der Kategorie: Allgemein

Premiere gelungen: 24h Stelle

Am letzten Mai-Wochenende fand dieses Jahr erstmalig die Ortsteil-übergreifende Musikveranstaltung 24h Stelle statt.

An beiden Tagen wurde an allen Ecken in Stelle, Ashausen & Fliegenberg musiziert, getanzt, gesungen, gelesen und gefeiert. Wirklich für jeden Geschmack war etwas dabei. Überregionale Künstler, aber auch viele Akteure aus unserer Gemeinde waren dabei. Das Besondere: alle Künstler spielten auf „Hutspende“!

Liebe Nikola, lieber Joe: sogar das Wetter habt ihr perfekt hinbekommen!!

Im Olen Huus gab es Samstag erst eine musikalische Lesung zum Thema „Heimat“ mit Doro und Folkert Lundberg und Nikola Laudien. Lustige, aber auch zum Nachdenken anregende Geschichten, vorgetragen von Nikola, umrundet von wunderbarem Gesang zu Akkordeonklängen.

 

Am frühen Abend begeisterten uns dann „Die Wilhelmsbörger“ mit ihrer Musik. Wir bekamen altgeliebte, lange nicht gehörte, aber auch (zumindest mir) nicht bekannte Stücke so gar nicht schulmeisterlich vorgetragen!

Alle Fotos wurden uns von Antje und Volker Klatt zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür!

Scheckübergabe FamilienSTELLE

Am 29. April gab es im „Olen Huus“ einen Handarbeitsmarkt. Petra Göring hatte aufgetischt, und zwar Unmengen an Stoffen, Resten, Borten und anderem Handarbeitszubehör. Der Erlös aus diesem Basar und dem Café in Höhe von 500 Euro wird der FamilienStelle der Gemeinde zu Gute kommen.

Die Beratungsstelle der „Quäker“ ist seit gut drei Jahren in Stelle im Kirchweg 1 beheimatet. Die Einrichtung gilt als Anlaufstelle bei Fragen und Problemen „Rund um die Familie“, von Alleinerziehenden, oder auch bei Suchtproblemen. Die Sozialpädagogen und –therapeuten können hier beraten und gegebenenfalls Wege für weitere Hilfe aufzeigen.

Es gibt eine offene Sprechzeit: montags 14:00-17:00 Uhr und donnerstags 9:00-13:00 Uhr, im Übrigen ist die FamilienStelle telefonisch oder per E-Mail immer erreichbar.

Angelika Szczepaniak

Zum Tod von Thomas Götze

Liebe Mitglieder und Freunde des „Heimatverein Ashausen“!

Wir sind sehr traurig, dass unser Freund Thomas Götze am Ostersonnabend verstorben ist. Die große Hoffnung, dass er sich von den Folgen seiner schweren Krankheit erholen würde, hat sich nicht erfüllt. Es ist kaum zu begreifen – noch bis vor wenigen Monaten war er aktiv wie eh und je, noch bei unserer Jahreshauptversammlung im Februar war er sehr zuversichtlich.

Thomas hat für seine Monika und seine Vereine gelebt – er hinterlässt große Lücken. Im Heimatverein war er viele Jahre sehr aktiver 2. Vorsitzender – keine Veranstaltung, auf der man ihn nicht mit seiner „roten Mappe“ sah! Überall packte er mit Wort und Tat an, füllte das Ehrenamt mit ganzer Person und großer Leidenschaft aus. Wir werden unseren Thomas schmerzlich vermissen!

Die Trauerfeier für Thomas Götze mit anschließender Beisetzung findet am 12. Mai um 11:00 Uhr in der Ashäuser Kirche statt.

Der Vorstand „Heimatverein Ashausen“

Premiere gelungen – Hühnerkram & Ei-erlei

Die Sonne schien und so konnte der Heimatverein trotz der nicht so milden Temperaturen viele Gäste bei der 1. Osterausstellung (mit einem kleinen Eielikörchen…) begrüßen.

Die Aussteller und Organisatoren des Heimatvereins Petra Göring, Barbara Behncke und Klaus-Dieter Klose hatten das „Ole Huus“ wunderbar frühlingshaft dekoriert.

In den Stallungen und auf der Tenne gab es allerlei schöne Deko-Ideen für drinnen und draußen, Osterhasen und natürlich jede Menge kunstvoll verzierte Eier von Brigitte Sander, Claudia v. Lengen und Monika Cordes.

 

Draußen waren die tollen Outdoorkissen von Petra Dehning ein echter „Hingucker“.

Auch Gesellen auf 4 Pfoten waren sehr willkommen:
Bei Ausstellerin Jeanette Witthaut konnten die Accessoires gleich angepasst werden, damit Ostern dann das Richtige im Körbchen liegt.

Zur Entspannung gab es Kaffee und leckeren Kuchen im Café in der „Goden Stuv“. hat Ausstellern und Besuchern viel Spaß gemacht, Fortsetzung folgt!

Das Dreigestirn war wieder aktiv

Peter, Reinhard und Klaus-Dieter

Da einige Wandervögel nachgefragt haben, wie man vom Büllhorn zu der Postbrücke kommt und auf dem Ashausen-Flyer steht:

„Wegweiser beachten“

obwohl da ja keine stehen, haben wir 3 uns der Sache angenommen.

Peter hat beim Sägewerk in Garstedt die 3 Eichenbalken und die Rohschilder sägen und hobeln lassen,Klaus-Dieter hat im Keller auf seiner Hobelbank die Texte in die Schilder geschnitzt,

Peter hat die fertigen Schilder in die Pfosten verzapft und alles geölt,zu dritt haben wir im „Olen  Huus“ die Betonsockel gegossen.

Am Samstag den 17.3.2018 nutzten wir das Wetter aus und haben die 3 Wegweiser aufgestellt.

 

Der Erste steht Ecke Holer Moor/ Ecke Mondscheinweg, der zweite Wegweiser kommt nach ca. 500m  den Mondscheinweg entlang und zeigt nach links zur Postbrücke. Von da geht es ca. 200 m geradeaus und nach einem Rechtsschlenker zur nächsten Kreuzung. Dort zeigt der dritte Wegweiser links zur Postbrücke, die man jetzt schon sehen kann. Der Rückweg ist entgegengesetzt ausgewiesen bzw. man geht/fährt weiter auf den Holtorfsloher Weg.

Somit steht dem Osterspaziergang nichts mehr im Wege und wir hoffen das Wetter wird schön.

Klaus-Dieter Klose

Jahreshauptversammlung 2018

Am Donnerstag, dem 1. Februar, kamen interessierte Mitglieder des Heimatvereins zur diesjährigen Jahreshauptversammlung zusammen, dieses Jahr in den Räumen der Freiwilligen Feuerwehr. Vielen Dank für die Gastfreundschaft!

Nach den üblichen Formalitäten sowie dem Gedenken an die im vergangenen Jahr verstorbenen Mitglieder berichtete der erste Vorsitzende Reinhard Behr ausführlich von den Aktivitäten des Vereins im vergangenen Jahr:

• Jahreshauptversammlung
• Buurnreken
• Einweihung der Ortseingangsschilder
• Installation der Außenbeleuchtung am „Olen Huus“
• Flurstein-Einweihung An’n Abenbarg
• Altbierstand auf dem Flohmarkt mit gleichzeitiger Öffnung   des „Olen Huus“ 
• Gitarrenkonzert „Rotenbek Trio“
• Weinfest mit Bilderausstellung von Bianca Böttcher und Antje  Marx
• Radtour nach Karoxbostel
• Kunst & Punsch im „Olen Huus“

• und last but not least die Vorarbeiten der am 27. Januar 18 abgeschlossenen Aufstellung der 19 Informationstafeln im Dorf.

Reinhard Behr sprach allen Beteiligten, insbesondere unserer frischgewählten 2. Vorsitzenden Petra Göring, seinen Dank für ihr teilweise sehr zeitintensives Engagement aus.

Es folgten der Bericht des Kassenwarts und der Kassenprüfer  – dem Vorstand wurde ein gutes Wirtschaften bescheinigt, die einstimmige Entlastung für 2017 folgte.

Vor der nachfolgenden Nachwahl eines Beisitzers und der turnusmäßigen Wahl eines zweiten Kassenprüfers bedankte sich nicht nur der Vorstand, sondern der gesamte Verein bei Thomas Götze. Thomas trat aus gesundheitlichen Gründen von seinem Amt als Beisitzer zurück, wird aber sicherlich noch viel am Vereinsleben teilnehmen!

Es wurde für den Rest der Amtszeit Volker Schmitt als Beisitzer nachgewählt, Volker Klatt übernimmt für 2 Jahre das Amt als Kassenprüfer.

Volker Schmitt, Thomas Götze, Reinhard Behr und Petra Göring
Foto: Antje und Volker Klatt

VierAnträge lagen der Versammlung vor:
Dem Antrag, dass der Verein einen Grundbetrag für die jährliche Flursteinlegung am Vereins-Geburtstag zur Verfügung stellt, wurde einstimmig zugestimmt.
Der Antrag zur Änderung der Versicherung des „Olen Huus“ hatte sich bereits erledigt. Der Vorstand hat bereits im Jahr 2017 die Versicherung angepasst.
Der dritte und vierte Antrag, die ebenfalls ohne Gegenstimmen angenommen wurden, zeigten schon, dass das Projekt Info-Tafeln keinesfalls abgeschlossen ist. Hier wurden der Gruppe Gelder für Informationsflyer sowie weiterer Tafeln genehmigt.

Reinhard Behr informierte nachfolgend noch über die weiteren Termine und Projekte für 2018. Beispielhaft seien hier die Säuberung der Straßenschilder, die Weiterarbeit an einer Gestaltungssatzung fürs Dorf und die eventuelle Beleuchtung der Ortseingangsschilder genannt.

Den anschließend vom Kassenwart Jörg Scheel vorgestellten Finanzplan konnte die Versammlung ohne Gegenstimmen verabschieden.

Als letzter Punkt stand auf der Tagesordnung „Verschiedenes“. Der Vorstand wurde gebeten zu erläutern, warum in 2018 kein Buurnreken vom Heimatverein durchgeführt würde. Nicht nur die Unklarheit über einen Veranstaltungsraum, sondern auch der Wunsch nach Veränderung des Ablaufs hat den Vorstand zu dieser Entscheidung bewegt. Ein griffigerer Name, der auch jüngere und Neu-Bürger auf diese Veranstaltung lockt, ein anderes Konzept wird gesucht. Wer hierzu Ideen hat, meldet sich gerne beim Vorstand!

Weiterhin wird angeregt, dass die Gemeinde sich mehr für das Erscheinungsbild des Dorfes einsetzen sollte. Im vergangenen Jahr hat eine kleine Gruppe im Heimatverein Schwachpunkte in Bezug auf defekte Beleuchtung, kaputte Wege, Vandalismus etc. an die Gemeinde gemeldet – nur wirklich viel wurde bisher nicht beseitigt.

Mit guten Wünschen und die Hoffnung auf viele gemütliche Umtrunke nach erfolgreichen Arbeitssitzungen verabschiedete Reinhard Behr alle Anwesenden nach einer harmonischen, gut zweieinhalbstündigen Sitzung.

Unsere Dorfgeschichte wird „lebendig“

Der Heimatverein Ashausen engagiert sich seit vielen Jahren aktiv für den Erhalt und die Pflege der Werte dieses über 700 Jahre alten Dorfes. In dem jüngsten Projekt mit dem Arbeitstitel „Dorfgeschichte sichtbar machen“ dreht sich alles darum, die das Ortsbild prägenden Einflüsse und Entwicklungen auch für die jüngere Generation und die zahlreichen Neubürger von Ashausen sichtbar und erlebbar zu machen. Der erste von drei Teilen des Projektes konnte nun eingeweiht werden.

Rund 90 Einwohner und Gäste folgten am 27. Januar 2018 der Einladung des Heimatvereins Ashausen und wurden vom Vereinsvorsitzenden Reinhard Behr vor dem Schützenhaus am Holtorfsloher Weg bei trockenem Wetter herzlich begrüßt. Darunter auch Bürgermeister Robert Isernhagen und Jürgen Steinhage, Enkel des Gründers des Betonwerkes Heinrich Steinhage. Sie alle waren gekommen, um an der Enthüllung der Informationstafel „Schützenhaus“, die stellvertretend für 18 weitere Tafeln zur Dorfgeschichte von Ashausen ausgewählt wurde, teilzunehmen. Bevor die Tafel den Blicken der Gäste frei gegeben wurde, erzählte der Leiter des Projektes Peter Grelck über die spannende und interessante Arbeit an dieser umfassenden Aufgabe.

Bürger engagierten sich
Eineinhalb Jahre hat die Arbeitsgruppe „Dorfgeschichte“ bestehend aus Reinhard Behr, Klaus-Dieter Klose, Bernd Degel, Ilona Willrodt, Sylvia Simon, Gabriele Richter, Manfred Richter, Arne Persil, Lothar Riedel, Jürgen Neubauer unter der Leitung des ehemaligen Stadtplaners Peter Grelck intensiv recherchiert, getextet und gestaltet, um Wissenswertes zu 19 markanten Punkten rund um das Dorf Ashausen erlebbar zu machen. „Die Zusammenarbeit in diesem Team war für mich ein tolles Erlebnis“, sagte Peter Grelck. „Ich dachte, nach 33 Jahren leben in Ashausen wüsste ich schon einiges, aber meine Mitstreiter hatten viel mehr Detailwissen zur Dorfgeschichte als ich“.

Schlau werden durch Spazieren gehen
Das Ergebnis kann nun auf 19 klar gestalteten und wetterfesten Tafeln während eines Spazierganges durch und um das Dorf von Einheimischen und Besuchern nachgelesen werden.

Dazu gehören zum Beispiel die Geschichten rund um den Kiesabbau und das Betonwerk der Firma Steinhage, die auf insgesamt vier Tafeln entlang der Ashausener Straße dargestellt wird; die Heidbargsiedlung mit dem angrenzenden Jubiläumswald, die Finnen- und die Mühlenbachsiedlung, der „Rosenhof“, die alte Postbrücke – auch Napoleonbrücke genannt – sowie die Schützen- und Sportanlagen, um nur einige zu nennen.

Im Zuge des modernen Handy-Zeitalters tragen alle Tafeln auch einen QR-Code, der zur Webseite des Heimatvereins mit noch mehr Details zum jeweiligen Standort führt.

Die Geschichte ist noch nicht zu Ende
„Die heute vorgestellte große Dorf-Tour ist der erste Teil des Projektes „Dorfgeschichte“. Im zweiten Schritt wird eine Tour durch das Ortszentrum von Ashausen erarbeitet. Und zum Schluss möchten wir dann an einem zentralen Platz drei bis vier größere Informationstafeln mit einer Zusammenfassung der Geschichtsdaten des Ortes, mit den Standorten aller Tafeln und Flursteine sowie mit der öffentlichen Infrastruktur aufstellen“, beendete Peter Grelck seine Ausführungen.

Er bedankte sich auch bei allen Befürwortern und aktiven Unterstützern des Projektes. Die Kosten dieses ambitionierten Projektes trägt übrigens allein der Heimatverein.

Mit den abschließenden Grußworten des Bürgermeisters, künftig mehr Tourismus nach Ashausen holen zu wollen (wofür er eigens zur Grünen Woche reiste), begannen rege Gespräche unter den Ashäusern bei Kaffee, Punsch, Schmalzbroten und Heitmanns wunderbarem Butterkuchen.

Michela Dulz

Zu den Info-Tafeln

Fotos im Text: Petra Göring und Sylvia Simon
Galeriefotos: Antje und Volker Klatt

 

 

Und im Winsener Anzeiger stand am 2. Februar 2018 zu lesen:

Einweihung Info Tafeln

Liebe Bürger von Ashausen, Vereinsmitglieder des Heimatvereins,
liebe Freunde,

am Samstag, den 27. Januar 2018 um 14:00 Uhr wird vom Heimatverein Ashausen wieder ein großes Projekt für das Dorf vorgestellt.

Ashausen hat eine vielschichtige, interessante Dorfgeschichte aufzuweisen. Diese ist aber Besuchern, Neubürgern und vor allem jüngeren Bewohnern nicht bewusst oder nur in Ansätzen bekannt.

Um dem abzuhelfen, stellten bereits 1994 Heino Eddelbüttel und Marion Luckow eine Chronik von Ashausen in 2 Bänden vor, die leider seit längerem vergriffen ist. Eine Arbeitsgruppe des Heimatvereins hat im September 2016 beschlossen, die Dorfgeschichte auf eine andere Art und Weise wieder erlebbar zu machen.

Nach zahlreichen Sitzungen der Arbeitsgruppe, Recherchen in Museen und Archiven, Diskussionen und immer wieder Korrekturen ist es nun soweit:

Am Holtorfsloher Weg 13 vor dem Schützenhaus wird beispielhaft eine Tafel zur Geschichte von Ashausen vorgestellt. 18 weitere Informationstafeln werden bis zum Eröffnungstermin am 27. Januar an den jeweiligen Orten installiert sein. Andere werden in absehbarer Zeit folgen, um schließlich im gesamten Ortsbereich von der Postbrücke bis zum Bahnhof die Dorfgeschichte lebendig werden zu lassen.

Zur Eröffnung der Aktion lädt der Heimatverein seine Mitglieder und alle interessierten Bürger, alle Vereine sowie Vertreter der Institutionen, die uns bei der Arbeit unterstützt haben, herzlich ein.

Für einen kleinen Umtrunk ist gesorgt. Bei nassem Wetter sind wir Gast im Schützenhaus, wo die weiteren 18 Tafeln in Kopie vorgestellt werden.

Reinhard Behr
1. Vorsitzender

  

   

Weiteres zu den Info-Tafeln.

Aus dem Hamburger Abendblatt:

Jahreshauptversammlung 2018

Liebe Mitglieder,
hiermit möchten wir Sie herzlich zu unsererJahreshauptversammlung einladen am

Donnerstag, den 1. Februar 2018, 19:00 Uhr
im Feuerwehrgerätehaus, Duvendahl 14, Ashausen

Tagesordnung:
1.    Begrüßung
2.    Bericht des Vorsitzenden über das Geschäftsjahr 2017
3.    Bericht des Kassenwarts und der Kassenprüfer
4.    Aussprache und Entlastung des Vorstandes
5.    Wahlen:
a)    Kassenprüfer(in)
b)    Nachwahl eines Beisitzers
6.    Anträge (derzeit liegen noch keine Anträge vor)
7.    Planungen und Vorhaben
8.    Finanzplan (Abstimmung)
9.    Verschiedenes

Anträge, die in der Versammlung behandelt werden sollen, bitten wir satzungsgemäß spätestens 3 Wochen (11. Jan.) vor der Versammlung schriftlich bei unserem 1. Vorsitzenden Reinhard Behr, der 2. Vorsitzenden Petra Göring oder dem Kassenwart Jörg Scheel einzureichen. Sollten Anträge eingehen, werden diese satzungsgemäß spätestens am 18. Januar durch Aushang im Schaukasten vor der Bahnhofstr. 5a bekannt gegeben sowie per E-Mail versendet.

Wir möchten schon jetzt darüber informieren, dass wir im Februar 2018 kein Buurnreken veranstalten.

Weitere Termine des Heimatvereins in 2018:
Donnerstag, 26. April    Flurstein-Setzung
Sonnabend, 26. Mai    Mitwirken bei „24 Stunden Stelle“, Konzert Folkuss & Lesung Nikola Laudien
Sonntag, 3. Juni    Mitwirkung beim Flohmarkt (Altbierstand)
Sonnabend, 15. Sept.    Weinfest
Mittwoch, 3. Okt.    Fahrrad-Tour
Freitag, 7. Dez.        Auftaktkonzert Kunst & Punsch
Sa./So,. 8. & 9. Dez.    Kunst & Punsch

Wir würden uns über eine rege Beteiligung sehr freuen und verbleiben
mit besten Grüßen,

Reinhard Behr
erster Vorsitzender